26.06.2012   Kategorie: Ärzte News  

Wenn Allergien die Berufswahl beeinflussen

Bei der Berufswahl gilt es einiges zu beachten, doch immer häufiger kommt ein Faktor hinzu, den man nicht immer einkalkulieren kann. Heutzutage sind Allergien immer weiter auf dem Vormarsch und machen auch vor einigen Berufen nicht Halt. So müssen unzählige Berufsanfänger jedes Jahr ihre Ausbildung abbrechen, weil sich im Laufe der Zeit eine Allergie entwickelt hat.

Dabei handelt es sich in der Regel um Kontaktallergien, zum Beispiel Reaktionen auf Gummi, Staubpartikel oder Inhaltsstoffe in Desinfektionsmitteln. In den meisten Fällen zeigt sich die Allergie in Form eines Kontaktekzems, vorwiegend an den Händen, weil die Stoffe überwiegend mit den Händen in Kontakt kommen. Beim ersten Kontakt mit dem Allergen kommt es zuerst zu einer Sensibilisierung, erst beim erneuten Kontakt erfolgt dann die allergische Reaktion.

Das Ekzem juckt unangenehm und kann auch brennen, es kann jedoch auch zu einer asthmatischen Erkrankung kommen. Für ein allergisches Asthma kommen etwa 250 verschiedene Stoffe als Auslöser in Frage, sehr häufig handelt es sich dabei um Chemikalien im Friseursalon oder Mehlstaub in der Backstube. Deswegen leiden gerade Bäcker und Friseure sehr oft an Allergien und müssen ihren Beruf aufgeben.

Bei den Stoffen, die zu Kontaktallergien führen können, gehören vor allem Gummi, Nickel und Epoxidharz, weshalb siche auch Lackierer und Maler oft beruflich verändern müssen. In Kranken- und Altenpflegeberufen hat man viel Kontakt mit Desinfektionsmitteln, weshalb es auch hier auffallend viele Berufsaussteiger gibt. Natürlich geht die Gesundheit von A&Z vor und macht diese Entscheidung nicht nur nachvollziehbar, sondern auch empfehlenswert.

Der Wirtschaft entstehen durch diese berufsbedingten Allergien jedes Jahr rund 1,3 Millionen Euro Schaden. Wenn jemand schon vor der Berufswahl weiß, dass er an bestimmten Allergien leidet, sollte er Rücksprache mit dem Arzt halten, um eventuelle Risiken bereits im Vorfeld zu erkennen und die Berufswahl entsprechend angehen zu können.