28.06.2011   Kategorie: Ärzte News  

Perfekt sehen durch Augen-Laser in nur 30 Minuten

Die Korrektur von Fehlsichtigkeiten mittels einer Laseroperation (englisch: Laser Vision Correction LVC) ist eine der revolutionären Entwicklungen der letzen Jahre in der Medizintechnik und speziell in der Ophthalmologie. Mit ihrem breiten Anwendungsspektrum ermöglicht die Laserbehandlung eine patienten-individuelle gezielte Korrektur des verschiedenen Typen von Fehlsichtigkeiten (Myopie, Hyperopie, Astigmatismus), die durch klassische Sehhilfen wie Brille und Kontaktlinsen nicht erreicht werden kann. Damit verbessert der Laser als medizinisches Instrument das Sehvermögen des Menschen und seine Lebensqualität. Über 50 Prozent der deutschen Bundesbürger leiden heute an einer Fehlsichtigkeit, die sich am häufigsten in Form von Kurzsichtigkeit (Myopie), Weitsichtigkeit (Hyperopie) oder Hornhautverkrümmung (Astigmatismus) äußert. Aus beruflichen oder gesundheitlichen Gründen oder aber auch zur Verbesserung der eigenen Lebensqualität sind immer mehr Menschen bereit eine Laserkorrektur vorzunehmen.

Die hochmoderne und sichere Technologie bei der Behandlung und Diagnostik und der Wunsch nach einem unbeschwerten Leben ohne störende Sehhilfen verhalfen dem Medizinlasermarkt in den letzten Jahren zu einem enormen Wachstum. Mittlerweile beträgt der weltweite Gesamtumsatz im Bereich der Laserbehandlungen durch einen Augenchirurg rund 3,6 Milliarden Euro, wobei die Anzahl der jährlich durchgeführten Operationen die 3 Millionen-Marke übersteigt.

Die technischen Innovationen, die steigenden Ansprüche an die Lebensqualität, die zunehmende Kaufkraft, die stabile Preissituation und nicht zuletzt das enorme, nicht genutzte Patientenpotential lassen für die nächsten Jahre ein weiteres dynamisches Wachstum im Bereich der Laserbehandlungen zur Korrektur von Fehlsichtigkeiten erwarten. Fehlsichtigkeiten, die mit dem Laser nicht korrigiert werden können, sind die Presbyopie (Alterssichtigkeit) und die Katarakt (Grauer Star). Da die Alterssichtigkeit durch die abnehmende Funktionalität der menschlichen Augenlinse begründet ist (das Umstellen von Nah- auf Fernsicht) hilft hier nur eine Brille um den Fokus zu verändern. Der Graue Star wird in der Regel durch eine Katarakt-Operation korrigiert, bei der die eingetrübte Linse entfernt wird und eine künstliche Linse in das Auge implantiert wird.

Foto: thegnome54 | sxc.hu