23.03.2011   Kategorie: Ärzte News  

Lärm ist Stress

In unserer modernen Industriegesellschaft ist ein bestimmter Lärmpegel mittlerweile normal. Doch dauerhafter Lärm kann der Gesundheit ernsthaft schaden. Vor allem für Menschen die in der Nähe von Flughäfen oder Autobahnen leben, stellt der ständige Lärm eine dauerhaft Schädigung der Gesundheit dar. Die Folgen sind Schlafstörungen, Herz-Kreislaufbeschwerden oder Schäden im Innenohr. Vor allem für die Entwicklung von Kindern stellt der industrielle verursachte Lärm eine Bedrohung.

Mehrere Studien haben gezeigt das Kinder die in der Nähe von Flughäfen häufig unter Stress leiden und einen erhöhten Blutdruck bekommen. Kinder die in einer ruhigen Wohngegend aufwachen können sich häufig besser konzentrieren und haben einen ruhigeren Schlaf. Gerade an viel befahrenen Straßen und in der Nähe von Zügen oder Flughäfen können die Menschen nicht mehr ruhig schlafen. Jedoch können dadurch nicht nur Kinder unter Schlafstörungen leiden, sondern auch Senioren, denn sie sind ebenfalls sehr empfindlich und es kann dazu kommen, dass Nachts eine ambulante Pflege in Einsatz gebracht werden musste. Doch der Schlaf sorgt dafür, dass sich der Körper regeneriert und die Psyche zur Ruhe kommt. Doch Lärm ist nicht gleich Lärm. Ein Flugzeug in Start- oder Landeoption wird von den meisten Menschen als extrem störend empfunden. Auch wenn sich viele Menschen an den unvermeidlichen Verkehrslärm von Autos und Bahn gewöhnt haben, so wird er nachts doch als störend empfunden. Wie belastend sich diese Einflüsse auf den menschlichen Organismus auswirken, kommt auf die Dauer des Lärms an. Einmalige lärmende Geräusche kann der Mensch auch nachts gut verkraften. Wohingegen ein andauerndes sich wiederholendes Geräusch als sehr belastend empfunden wird. Doch leider können sich die Menschen im Alltag vor diesen Lärmgeräuschen kaum schützen.

Neben dem Lärm durch Verkehr und Flugzeugen gibt es noch weiter schädliche Lärmquellen. Die Musik in einer Discothek stellt mit ca. 100 Dezibel eine extreme Gefahr dar. Wer sich dieser Lautstärke für längere Zeit aussetzt muss mit Hörschädigungen rechnen. Auch der Lärm einer Kreissäge ist mit 104 Dezibel schon ein gewisses Risiko. Doch vor dieser Art von Lärm gib es zahlreiche Möglichkeiten sich zu schützen. Das gilt auch für den Lärm an Industriemaschinen. Wer sich hier an die Arbeitsschutzbedingungen hält und Kopfhörer trägt, ist auf der sicheren Seite.

Aber auch der Lärm im Büro kann krank machen und Dauerstress verursachen. Geräte wie Fax oder Drucker verursachen ständige, permanente Geräusche die viele Mitarbeiter als belastend empfinden. Hier gibt es die Möglichkeit diese Geräte in separaten Räumen unterzubringen. Auch schallschluckende Bodenbeläge sind eine vernünftige Alternative. Auch innerhalb der Nachbarschaft kann Lärmbelästigung zu Stress führen. Deshalb sollte man immer auf die vorgeschriebenen Ruhezeiten einer Wohngegend einhalten. Wer Rücksicht auf seine Nachbarn nimmt und auf Discolautstärke im Wohnzimmer verzichtet, gönnt sich und seinen Mitmenschen genügend Raum zur Erholung.

Foto: CMseter | sxc-hu