05.06.2010   Kategorie: Fachärzte  

Kinderchirurg

Der Kinderchirurg ist ein Facharzt, der nach seinem Medizinstudium noch eine sechsjährige Weiterbildung benötigt. Natürlich könnte auch ein normaler Chirurg die Behandlung eines Kindes vornehmen, doch darf man nicht vergessen, dass der Organismus von Kindern sich stark von dem eines Erwachsenen unterscheidet, weshalb man Kinder nicht als „kleine Erwachsene“ betrachten darf.

Zu den Tätigkeitsschwerpunkten des Kinderchirurgen gehören die Diagnostik und Therapie von urologischen und chirurgischen Erkrankungen, Tumoren, Fehlbildungen, Verletzungen nach Unfällen, außerdem kümmert er sich um Operationen und Nachsorge. Kinderchirurgen sind in der Regel in Krankenhäusern angestellt, da auch häufig Operationen durchgeführt werden müssen, es gibt jedoch auch einige ambulante Einrichtungen.

Am häufigsten werden dem Kinderchirurgen Kinder mit einer Gehirnerschütterung vorgestellt. Dazu kommen noch Patienten mit Brüchen, unerklärlichen Bauchschmerzen, einer Blinddarmentzündung oder einem Leistenbruch. Am häufigsten müssen Knochen- und Leistenbrüche operiert oder der Blinddarm entfernt werden, dazu kommen noch Operationen an den männlichen Geschlechtsorganen, wie zum Beispiel eine Verlagerung der Hoden oder Operationen an der Vorhaut.

Der Kinderchirurg behandelt in der Regel Kinder vom Säuglingsalter bis hin zu einem Alter von 18 Jahren. Kinder haben bei Arztbesuchen und vor Operationen oftmals große Angst, deshalb muss ein Kinderchirurg auch sehr gut mit kleinen Patienten umgehen können und speziell geschult sein.

Foto: iStockphoto / Thinkstock