26.05.2010   Kategorie: Fachärzte  

Augenarzt

Augenarzt ist der Facharzt für Augenheilkunde (Ophthalmologie)

Die Augenheilkunde beschäftigt sich mit allen Funktionsstörungen und Erkrankungen rund um das Auge. Sie ist eine der ältesten Heilkunde in der Medizin. In der medizinischen Sprache nennt man die Augenheilkunde auch Ophtalmologie.

Bei Störungen des Auges handelt es sich um angeborene Fehlbildungen oder Fehlfunktionen. Es treten auch Sehstörungen durch Verletzungen des Auges auf, durch Infektionen, etc. Auch im Alter tritt meist eine Sehstörung auf. Sie kann sich sogar rund um das Auge ausbreiten. Bei der Augenheilkunde wird speziell auf das Auge, die Netzhaut, die Augendrüsen, den Glaskörper, der Pupille und der Iris auch Regenbogenhaut genannt eingegangen.

Es gibt einige Erkrankungen des Auges, wie der Grüner Star. Beim Grünen Star ist der Augeninnendruck erhöht. Durch den erhöhten Druck wird die Netzhaut und der Sehnerv des Auges beschädigt. Dieser Grüne Star kann bis zur Erblindung führen. In der Fachsprache nennt man den Grünen Star Glaukom. Alle Schäden, die an der Netzhaut entstehen, werden als Retinopathie bezeichnet.

Dann gibt es den Grauen Star, der Graue Star ist altersbedingt und dabei wird die Linse getrübt, Dies hat die Folge, das man weniger sieht. Bei der Weitsichtigkeit sieht man in der Nähe alles unscharf, und in der Ferne sieht man alles scharf. Bei der Weitsichtigkeit ist der Augapfel für die Brechkraft von der Linse und der Hornhaut im Verhältnis zu kurz. Bei der Kurzsichtigkeit sieht man in der Ferne alles unscharf und verschwommen. In der Nähe sieht man alles scharf. Im Gegensatz zu der Weitsichtigkeit ist hier der Augapfel für die Brechkraft von der Linse und der Hornhaut im Verhältnis zu lang.

Bei einer Hornhautverkrümmung ist eine falsche Brechung des Lichtes in der Hornhaut. Das bedeutet, das auf der Netzhaut das Bild nicht scharf abgebildet wird.